Breitbandanbindung - Stadtwerke Eutin vs. Telekom

Und täglich grüßt das Murmeltier. Fast täglich besuchen uns interessierte Eutiner um sich zu erkundigen, ob ein Wechsel zu den Stadtwerken Eutin im Rahmen des Breitbandausbaus sinnvoll erscheint. Dieser Beitrag soll einige Antworten liefern, ob ein Wechsel sinnvoll ist oder nicht.

Vorab die Hintergründe dazu. Die Stadtwerke Eutin hat vor einiger Zeit begonnen, einige Ortsteile von Eutin mit Glasfaser zu versorgen. Zunächst wurde das Gewerbegebiet rund um McDonalds (Röntgenstraße) versorgt. Geplant sind weiterhin das Neubaugebiet Heinteichkoppel, einige Ortsteile von Fissau und später weitere Bereiche.

Beworben wird das Angebot mit Telefon + Internet für rund 50.- Euro im Monat, einer reiner Internetzugang wird mit rund 25.- Euro und das Dreifachpaket aus Telefon, Internet und Fernsehen für rund 60.- € angeboten. Die Anschlusskosten an das Grundstück betragen ca. 800.- Euro. Diese werden erlassen, soweit sich der Eigentümer entschließt, einen 24-Monatsvertrag abzuschließen. Voraussetzung für den Baubeginn ist, dass ca. 60-80% aller im Ausbaugebiet befindlichen Haushalte, einen Vertrag mit den Stadtwerken abschließen.

...und was ist mit dem Ausbau durch die Telekom?

Die Deutsche Telekom plante den Vectoring-Ausbau ursprünglich für 2017, hat Eutin/Süsel jedoch jetzt vorgezogen. Damit sind im Sommer 2016 ca. 10.000 Haushalte in der Lage, Bandbreiten zwischen 25 MBit/s und 100 MBit/s für den Internetzugang und Fernsehen zu nutzen. Die Preise stehen noch nicht final fest, werden erfahrungsgemäß für ein Doppel-Flat-Paket aus Telefon + Internet bei rund 35.- € (max. 50 Mbit/s Download), das Dreifachpaket aus Telefon + Internet + Fernsehen bei rund 45.- Euro liegen. Für junge Leute von 18-25 Jahren gilt ein zusätzlicher Preisnachlass von 5.- Euro im Monat. Sofern mehr als 50 MBit/s am Telekom-Anschluss zur Verfügung stehen, kann gegen einen Aufpreis von 5.- € im Monat mit max. 100 Mbit/s gesurft werden.

Für Telekom-Festnetzbestandskunden entstehen keine Anschlusskosten. Lediglich muss geprüft werden, ob der derzeit verwendete Router ip-tauglich und für die Vectoring-Technologie ausgelegt ist. Das gilt für alle aktuellen Geräte der Serie Speedport und auch von AVM für alle aktuellen Fritz!Boxen. Antworten zur Kompatibilität von vielen Routern finden sich auf der Internetseite Router-FAQ.

Brauche ich eine Internetbandbreite von 100-200 MBit/s ?

Jein! Nach aktuellen Untersuchungen sind derzeit für einen 4-Personen-Haushalt mit üblichen internetfähigen Geräten, wie PCs, Notebooks, Tablets, Smartphones, Spielekonsolen und SmartTVs rund 42 MBit/s ausreichend. Dieser Bedarf wird natürlich in den nächsten Jahren eher steigen, weil noch mehr Geräte über das Internet steuerbar gemacht werden - Stichwort "Internet of things". Der Ausbau mit Vectoring durch die Telekom ist der 1. Schritt, in den nächsten 2 Jahren erfolgt der Ausbau zu "Super-Vectoring". Damit sind dann Bandbreiten bis 500 MBit/s möglich.

 

Kann ich mit meinem Anschluss wechseln?

Telekom-Bestandskunden können nach Ablauf ihrer Vertragslaufzeit, problemlos zu jedem Anbieter wechseln. Dabei ist es natürlich auch möglich, die von der Telekom gebaute Infrastruktur (z.B. Vectoring) zu nutzen, sofern der neue Anbieter die Leitungen bei der Telekom angemietet hat.

Zwei Feinheiten sind dabei zu berücksichtigen:

  1. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit eines Komplettpakets (z.B. Call & Surf), verlängert sich die Laufzeit jeweils um ein Jahr, sofern nicht mit einem Monat Kündigungsfrist gekündigt wurde. Übrigens, ein Tarifwechsel von z.B. Call & Surf Comfort auf Magenta Zuhause, ist immer mit einer neuen Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren versehen.
  2. Nach bisherigen Informationen, ist ein Wechsel von den Stadtwerken nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit unter Nutzung des Glasfaseranschlusses (der Stadtwerke) nicht möglich. Dies hängt damit zusammen, wer im Grunde die Infrastruktur bezahlt hat. In der Konsequenz lässt sich die Preis- und Leistungsgestaltung nicht umgehen.

Tipp: Wenn Sie den Festnetz- und Internetanbieter wechseln wollen, veranlassen Sie die Kündigung immer durch den neuen Anbieter. Nur dann ist sichergestellt, dass der Wechsel problemlos verläuft.

Lohnt sich ein Wechsel zu den Stadtwerken Eutin?

Diese Frage lässt sich nicht allgemeingültig beantworten. Sicherlich ist der "Erlass der Anschlusskosten von 800.- Euro" ein interessanter Köder, sich auf das Angebot der Stadtwerke Eutin einzulassen. Ähnlich wie andere Unternehmen, müssen am Ende des Tages aber auch hier die Investitionen wieder eingespielt werden. Sicherlich ein Grund, warum die monatlichen Kosten um ca. 20-30% höher sind, als im Vergleich zur Telekom.

Wenn Geschwindigkeit alles ist, worauf es ankommt oder von zu Hause gearbeitet wird und deutlich höhere Upload-Datenraten (als 10 MBit/s) gebraucht werden, ist der Glasfaseranschluss der Stadtwerke sicherlich 1. Wahl.

Als Komplettanbieter für Festnetz, Internet, TV und Mobilfunk steht die Telekom deutlich besser da. Dafür spricht die neueste (seit Anfang Mai 2016)  Generation "Entertain TV+", ein hervorragend ausgebautes LTE-Netz für die mobile Datennutzung und die interessanten Kombinationsvorteile von Festnetz- und Mobilfunkprodukten im Rahmen von MagentaEINS. Nicht zuletzt, wird das Thema "Smarthome" in den nächsten Jahren ein wichtiger Baustein im Gesamtpaket werden.

 

Für weitere Informationen haben wir im Juni und Juli zwei Infoveranstaltungen geplant. Anmeldungen können hier erfolgen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Feddersen (Samstag, 28 Mai 2016 11:54)

    Danke Herr Bänfer für die Übersicht.Das war dringend nötig.Zur Info Veranstaltung kann ich nicht kommen.Werde Sie im Shop aufsuchen.
    Danke & gutes Weekend
    P. Feddersen